Zählstation 2009 in Betrieb

Die Zählstation im Situk ist aufgebaut und ich habe über die Auffahrtstage ein klein wenig nach „drüben“ geschaut. Ihr werdet es nicht glauben, aber am 16. Mai 2009 haben die ersten 5 Sockeyes die Zählstation passiert. Dies ist sehr, sehr früh. Ausserdem seien auch eine stattliche Anzahl an Steelheads und Dollies im Fluss. Es ist also bereits an der Zeit, 2-3 Mal pro Woche auf die Zahlen zu schauen und in Erinnerungen zu schwelgen und sich auf’s nächste Jahr zu freuen. Wir durchbrechen respektive unterschreiten schon bald die 400er-Marke, denn es dauert noch 409 Tage bis zum nächsten Mal. Also nur noch 408-Mal schlafen…

Dank der neu gestalteten und verlinkten Seite der Zählstelle vom Situk haben wir nun Zugriff auf die detaillierten Tageszahlen bis ins 1999 zurück. Um noch einmal zu verdeutlichen, dass wir im 2006 ein ausgesprochen gutes und im 2008 ein ausgesprochen schlechtes Jahr erwischt haben, habe ich die Jahreszahlen 1999 – 2008 der aufgestiegenen Sockeyes einander gegenüber gestellt.

2009-09-29_SockeyeLastYears

Die Grafik zeigt ganz deutlich, dass im betrachteten Zeitraum das 2006 das beste und 2008 mit Abstand das schlechteste Jahr war. Also sollten bezüglich der Fische:

  • Diejenigen, welche beide Jahre miterlebt haben, nun das Minimum wie auch das Maximum erlebt haben und sich zukünftig auf irgendwas dazwischen einstellen.
  • Diejenigen, die nur das 2006 erlebt haben, sich vom 2010 nicht zuviel versprechen – es wird wohl mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht mehr so sein.
  • Diejenigen von Euch, welche nur das 2008 erlebt haben, sich darauf einstellen, dass das 2010 nur besser werden kann.

Wie sich die Tagesfangzahlen verhalten, habe ich mit einer Kreisdarstellung deutlich gemacht. Übrigens ist es nicht richtig, dass die Sockeye dieses Jahr (2009) ausserordentlich früh am Aufsteigen sind. Im 2005 waren am 31. Mai bereits rund 3000 Sockeyes aufgestiegen. 

2009-05-21_Kreisgrafik

Noch was Interessantes von Yakutat:

Diesmal geht es um den Hubbard Gletscher.

Dieser wächst respektive schiebt sich sehr schnell ins Meer.

Runde 2 Meter pro Tag schiebt er sich vorwärts – da kann man ja schon fast zuschauen…

 

Hier ein Link mit den aktuellen Überwachungsdaten (Distanzmessung): 

http://www.glacierresearch.com/

 

Geht hier auf „Real-time Data“, stellt „Hubbard Glacier – Ice Distance Avq.“ ein (wenn’s nicht schon standardmässig erscheint) und dann seht ihr die Messungen der letzten drei Tage.

Gezeigt wird der Abstand zur Messstation – bei welcher der Fjord dann verschlossen ist, ist mit dem Roten Strich markiert. Gebt dann einmal 20 oder mehr Tage ein und drückt auf „Reload Chart“, dann seht ihr, wie schnell sich der Gletscher vorwärts schiebt. Und ob er den Russel Fjord verschliessen wird, werden wir dann sehen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Yakutat-Alaska, Yakutat2010 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.