360! und es werden immer weniger

Es dauert noch 360 Tage bis zum nächsten Rendevous mit den Lachsen im Situk und eine gute Gelegenheit, einmal „rundum“ zu schauen.

Der Aufstieg: Sockeyes hat es jede Menge – per 9. Juli haben bereits 40’445 Sockeyes die Zählstation passiert und der Aufstieg geht weiter, das heisst eine Abschwächung des Aufstieges ist noch nicht zu erkennen.

Hierzu einige statistische Werte:

  • Bis jetzt haben pro Tag im Mittel 1’011 Rotlachse die Zählstation passiert.
  • Letztes Jahr waren es pro Tag im Mittel gerade einmal 369 und der Aufstieg wurde bereits schwächer…
  • Die untere Schwelle von 30’000 Sockeyes ist bereits deutlich überschritten worden – eine anpassung an den Fangvorschriften – Tagesfangzahlbeschränkung – wurden aber noch nicht gemacht.
  • Es dürfen nur 3 Sockeyes pro Tag entnommen werden. Angepasst resp. überlegt, ob die Entnahmemenge erhöht werde, wird erst, wenn die Schwelle von 70’000 gezählten Sockeyes überschritten ist.

Zu den Sockeyes sind auch bereits ein paar King’s aufgestiegen. Per 9. Juli haben 406 grosse King’s die Zählstation passiert. Es scheint, dass dieses Jahr die untere Schwelle von 450 grossen King’s erreicht werden wird. Dies war nun schon einige Jahre nicht mehr der Fall…

Andere Lachsarten: Es hat auch bereits Buckellachse (Pink) im Fluss und auch einige sehr früh angekommene und gleich aufgestiegene Silberlachse (Coho)! Und die Coho seien im Mittel auch grösser als im letzten Jahr – das Gleiche gilt übrigens auch für den Rotlachs. Die ersten Coho’s kommen in der Regel erst Ende Juli/Anfangs August.

Es scheint, dass sich dieses Jahr in Alaska alles ein wenig gegen vorne verschoben hat und 2-3 Wochen früher kommt. Das Gegenteil vom letzten Jahr und irgendwie ähnlich wie bei uns …

Was gibt es sonst noch zu berichten?

Das Wetter in Yakutat ist schön, die Aussichten rosig

Meteoblue_2009_07_13

der Wasserstand des Situk ist sehr niedrig

2009-07-13_Abfluss

und die Wassertemperatur entsprechend extrem hoch.

2009-07-13_Temperatur

Die Fischbiologen befürchten, dass die hohen Wassertemperaturen der Lachspopulation resp. den Kleinlachsen im Fluss empfindlich schaden werden. Die jungen Lachse schwimmen ja jetzt vom See durch den Fluss ins Meer. Die Frage ist dabei nicht, ob die Population geschädigt wird oder nicht – sie wird mit Sicherheit geschädigt werden. Wie stark diese Schädigung ist resp. sein wird – ??? – die nächsten Jahre werden es dann zeigen…

Import von Lachsen: Hier scheint sich was getan zu haben. Seit dem 1. Mai 2009 soll es wieder möglich resp. erlaubt sein, 20 kg Lachs ohne Zeugnis und Veterinärskontrolle in die Schweiz einzuführen. Von offizieller Schweizer Seite habe ich noch keine Bestätigung dafür gekriegt und auch noch nirgends publiziert gesehen – gefunden resp. publiziert ist es hier: http://www.alaskasausage.com/img/09_German_Newsletter.pdf

Und das Letzte: Im unteren Teil des Situk sei ein jüngerer Bär, der den Fischern die Lachse abjage und zwar nicht nur, wenn die Fischer nicht achtsam sind. Er sei recht aggressiv und verjage die Fischer. Es wird empfohlen, nicht ohne Bewaffnung an den Fluss zu gehen. In der Nähe der Nine Mile Bridge hat es dieses Jahr zwei Bärinnen – eine mit einem Jungen und eine mit Zweien. Und diese Bärinnen seien sehr aggressiv und daher sei auch hier besondere Vorsicht geboten. Ok. Scheint nun soweit zu sein, dass wir nächstes Jahr wohl auch eine Waffe mittragen werden. Mal sehen… 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Yakutat-Alaska, Yakutat2010 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.